Grüß euch alle da draußen an den Internet-Geräten,

ei, der Rüdiger, der Tunichtgut, der schafft es aber auch immer wieder, dass ich ihn bei seinen Abenteuern begleite. Da bat er mich, doch meine Kamera zu laden und ihn auf eine Flugwiese zu begleiten, um einen – wie er es sagte “coolen Dreh” zu machen.



Mir schwante schon nichts Gutes
Mir schwante schon nichts Gutes, wenn Rüdiger so fragte. “Cooler Dreh”, das kann bei diesem Schelm doch nur bedeutet, dass er spektakulär und riskant und ohne Rücksicht auf Verluste fliegt. Und er spätestens am Ende des Tages das schöne Flugzeug in die Mülltonne entsorgen wird.

Da macht er sich soviel Arbeit, gibt soviel Geld aus und hat auch noch einen neuen Brushless-Motor mit richtig viel “Bumms” eingebaut, so seine Worte. Dazu einen neuen Lipo mit mehr “Druck”, damit “echt die Kuh Flügel kriegt”. So spricht er halt, der Gute. Ich habe den Projeti noch als richtig schnelles Luftfahrzeug im Gedächtnis, wie schnell soll er denn sein, wenn Rüdiger ihn noch aufgemotzt hat?


„Auf´m Flugplatz ists öde“
Des Menschen Wille ist sein Himmelreich, so sagt man ja treffend. Aber was ist denn mit Rüdiger um Himmels Willen manchmal los? Da hat er schon so ein feines neues Fluggerät das ganz famos und fix unterwegs ist, doch anstatt zufrieden zu sein und den Projeti in geeigneter Umgebung und Manier zu bewegen, was macht Rüdiger? Er fliegt genau da, wo er schonmal einen Crash gemacht hat. „Auf´m Flugplatz ists öde“ sagte er.

Es kann mir ja nüchtern betrachtet so vollkommen gleich sein, ob und wie und warum der Rüdiger Modelle baut und absichtlich zerstört. Aber Rüdiger ist halt irgendwie mein modellfliegerischer Ziehsohn, habe ich ihn doch an dieses Hobby erst herangeführt. Umso mehr schmerzt es, dass ich es auch diesmal nicht geschafft habe, ihm auch zu vermitteln, dass auch die kleinsten und billigsten Modelle zum Fliegen da sind und nicht zum mutwilligen Kaputtmachen. Alles Reden half da nichts. Aber seht selbst…Mir tut es in der Seele weh.

Doch damit nicht genug. Wenn unsereins recht traurig ist über den Verlust eines Flugzeuges, dann freut sich der Rüdiger auch noch! Ihm machte es Spaß zusehen, wie der Projeti seinen Geist aus hauchte. Ei der Daus, das ist seltsam. Geld hat er ja genug zur Verfügung, aber so wie er sich manchmal verhält schien es mir, das es mehr Geld ist, als ihm gut tut. Wenn er nämlich für sein Geld hart arbeiten müsste, dann würde er sich solche Dinge gut überlegen.

Hier noch ein paar Bilder von ihm:

projeti-flug-IMG_0120

projeti-flug-IMG_0121

projeti-flug-IMG_0122

10 Kommentare zu “Video: Crash robbe Projeti von Rüdiger”

  1. am 8. Juli 2011 um 08:37 1.Torben schrieb …

    Nicht so tief Rüdiger! Nicht so tief! Bitte!

  2. am 9. Juli 2011 um 17:47 2.Christoph schrieb …

    Hallo Klaus,

    seit einiger Zeit verfolge ich stumm aber bewundernd deine Seite. Schön gemacht das ganze, toll wie
    du Anfänger für unser Hobby fangen willst. Gut erklärt, schön anschaulich. Deine Sprache ist
    für junge Mensche vielleicht manchmal “gewöhnungsbedürftig”, aber besser so als dauernd mit “Boah” und “Ey” und “Alter” um sich
    schmeißen. Weiter so!

    Trotzdem, einen habe ich: Warum sind denn fast alle Videos, die du hier zeigst, Crash-Videos? Flieger in der Tonne,
    Absturz dort, kaputt hier. Auf der anderen Seite erzählst du wie toll und entspannend das Hobby ist. Na ja,
    andauernd ´nen Crash zu prodzieren ist alles andere als entspannend finde ich.

    Daher mein Vorschlag: mach doch mal “schöne” Videos auf deine Seite. Zeig uns doch auch mal, wie schön du mit
    der ASW15 in der Thermik fliegst, wie du mit dem Stick deine Runden drehst,… Und gib ein paar
    Tips aus der Praxis. Halt die schöne und erfolgreiche Seite des Mdoellflugs. Ohne diesen Blödsinn, den Rüdiger andauernd verzapft.

    Setz dich durch und rück Rüdiger deine Kamera in die Hand: er soll gefälligst filmen, wie du schön fliegst! Sowas
    macht dem Anfänger Mut, keine Crash-Videos! Da denkt doch jeder, Modellflug besteht nur aus Abstürzen. Mit solchen
    Katastrophen-Filem im Kopf hätte ich jedenfalls damit angefangen…

    Als, denk mal drüber nach!

    Christoph

  3. am 15. Juli 2011 um 11:05 3.Klaus schrieb …

    Lieber Christoph,

    vielen Dank für die positive und konstruktive Kritik, die nehme ich gerne an. Nach deiner Nachricht habe ich mir einmal in aller Seelenruhe meine Seite angesehen. Und in der Tat: du hast Recht! Viele, viele Videos, die nur “Katastrophe” zeigen wie du so schön sagst. Das werde ich ändern, das verspreche ich dir!

    Doch wie kommt das? Lass mich das bitte kurz erklären. Nun, der Rüdiger ist zwar ein im Grunde herzensguter Kamerad, aber er hat auch eine Ader, die ihn zum, ja, ich nenne es so , Angeben treibt. Er möchte Gott und der Welt kundtun, wie toll er doch fliegen kann. Und dabei geht halt doch oft etwas schief. Denn toll fliegen bedeutet für ihn schlicht risikoreich fliegen. Er ist wirklich ein Meister am Sender, aber zu oft unterschätzt er die Gefahr und überschätzt sein Können.

    Deine Bemerkung “drück dem Rüdiger die Kamera in die Hand” werde ich mir zu Herzen nehmen. Denn meine Flugzeuge möchte ich ihm doch sehr ungern überlassen, die Kamera kann er wenigstens nicht kaputt machen. Nicht, dass die Leser meiner Seite denken, ich wäre auch so destruktiv veranlagt.

    Hast du vielleicht Ideen, welche Filme denn wohl interessant wären und dem Anfänger helfen könnten? Wie wäre es denn mit einem kleinen Lehrfilm “Wie finde ich Thermik und nutze sie”? Oder “Richtiges Landen”? “Trimmen eines Segelflugzeuges”, “Erstflug und Einfliegen” Ich möchte auch gerne einmal eine FlyCam of meine ASW15 setzen und versuchen Bussarde und andere Greifvögel im Fluge zu filmen. Aber das ist wohl sehr schwierig.

    Also, lieber Christoph, was denkst du? Hilf mir doch bitte, meine Seite für alle informativer zu gestalten, nicht nur für “Rüdiger”!

    Kollegiale Grüße sendet dir

    Klaus

  4. am 7. April 2012 um 18:32 4.Felix schrieb …

    Servo, Regler, Empfänger und Motor funzen bestimmt noch. Oder?

  5. am 10. April 2012 um 11:00 5.Klaus schrieb …

    Hallo Felix,

    ja einige Teile konnten wir zum Glück retten und noch weiterverwenden.

    Viele Grüße

    Klaus

  6. am 10. April 2012 um 20:25 6.Felix schrieb …

    Was mich nich interesieren würde ist:
    Was hälst du (Klaus) von diesem Modell? Wenn man Einsteiger oder Fortgeschrittener ist. Ich fliege jetzt eben 2 Modelle. 4 Kanäle. Oder ist es zu schnell, oder habt ihr da gerade nur das tunig set eingebaut? Ich möchte auf jedenfall einen Nurflügler kaufen. Oder würdest du mir davon abraten?

    MfG Felix

  7. am 11. April 2012 um 15:32 7.Tom schrieb …

    Bin scheinbar auch auf deinen Spuren unterwegs – nur filmt’s keiner 😉

    Hab erst vor 2 Tagen meinen Projeti in der Luft gefaltet. Brauche also im Gegensatz zu dir keine Hilfsmittel zum Verkleinern des Transportraumes ggg

    …und für Felix: Probier zuvor lieber den Velocity II aus. Hat prinzipiell die gleichen Flugeigenschaften (weil zu 90 % Baugleich) ist aber um einiges langsamer.
    Wennst dir knapp 200 km/h mit dem Tuning-Antrieb zutraust spricht aber nix dagegen 😉

    lg
    Tom

  8. am 19. April 2012 um 14:00 8.Klaus schrieb …

    Lieber Felix,

    nun, Rüdiger hatte ja den Tuningantrieb eingebaut, damit „die Kuh richtig fliegt“ wie er so sagt. Wie ich den Projeti in Erinnerung habe mit dem normalen Antrieb, war er zwar schnell, aber nicht zu schnell und schon gar nicht kritisch zu fliegen.

    Ich kann deine Flugkünste nicht einschätzen, aber wenn du schon 4-Kanal-Modelle erfolgreich pilotierst, dann wirst du mit dem Projeti ohne Tuning-Antrieb sicher zurecht kommen. Du musst ja nicht zu Anfang immer Vollgas fliegen und kannst dir später ja immer noch einen „heißeren“ Antrieb einbauen.

    Also, nur zu, mein Freund!

    Viele Grüße

    Klaus

  9. am 30. September 2012 um 11:13 9.Markus schrieb …

    Hallo,

    da muss ich doch mal die Frage stellen was das mit den “Kanälen” auf sich hat.
    Ich dachte immer das die “Kanäle” zur Verbindung sind und das die Sender mit mehreren Kanälen dazu gut sind um je Kanal ein Empfänger zu zuordnen sei^^.

    Gruss,
    Markus

  10. am 2. Oktober 2012 um 08:51 10.Klaus schrieb …

    Lieber Markus,

    ja, das mit den Kanälen ist auf Anhieb nicht so einfach zu verstehen, weil wir hier eine sprachliche „Doppelbelegung“ haben.

    Zunächst einmal zu dem Wort „Kanal“, wie es früher – vor 2,4GHz – wichtig, ja überlebenswichtig für die Modelle war. Damals sendeten wir auf 35Mhz (oder 27 oder 40 MHz) und damit wir unsere Modelle nicht gegenseitig „steuerten“ oder besser beeinflussten, nahm sich quasi jeder Pilot ein kleines Stückchen des ganzen Frequenzbandes für sich. Dies kleine Stückchen nannten wir „Kanal“. Da gab es um die ca. 20 Kanäle auf dem 35MHz Band, jeder hatte eine Nummer wir z.B. 64 oder 71 oder 80. Nun mussten wir tunlichst darauf achten, dass niemals nicht zwei Sender gleichzeitig auf dem gleichen Kanal betrieben wurden. Sonst war ein Absturz die sichere Folge! Und du kannst dir vorstellen, wie oft so etwas passierte, gell? Denn das Problem dabei war, dass die Empfänger nicht wussten, auf welchen Sender auf „ihrem“ Kanal sie denn hören sollten. Sie erkannten halt nicht ihr „Herrchen“, sondern haben alle Sendersignale gleich bearbeitet. Das ist als wenn du einen Radiosender einsetllst auf zum Beispiel 102,40Khz und gleichzeitig senden nicht nur – was weiß ich WDR1 – darauf, sondern auch ein Piratensender! Dein Radio hört beides und spielt beides gleichzeitig. Wenn dein Radio nun ein Empfänger in einem RC-Modell ist, dann hat das fatale Folgen, denn deine Steuersignale gehen unter in all dem Wust, der gesendet wird.

    Heute greifen sich die 2,4Ghz-Fernsteuerung zwar auch noch ihre Kanäle, aber nicht nur einen, sondern mehrere und prüfen vorher automatisch, welche denn frei sind. Und gute Anlagen wechseln alle 2 Millisekunden auch noch die Kanäle. Das geht alles so reibungs- und störungsfrei über die Bühne, dass wir ohne Sorgen (fast) beliebig viele Sender gleichzeitig betreiben können. Darüber hinaus „binden“ wir auch diese Empfänger an die Sender. So weiß jeder Empfänger ganz genau, auf welchen Sender er hören soll, also zum Beispiel deinen Sender und nicht den deines Kollegen, der auch gerade fliegt. Das macht die ganze Sache sehr, sehr sicher. Obwohl man mittlerweile auch von Störungen auf 2,4GHz hört. Manche Hersteller verlieren wohl die Bindung Sender-Empfänger für kurze Zeit und suchen sich dann – ohne dass der Pilot es merkt – den Sender wieder neu. Nur wehe, wehe, wenn zur gleichen Zeit ein Kollege seinen Sender gleichen Herstellers auch bindet! Aber das hier nur am Rande…

    Die zweite Definition des Wortes „Kanal“ bezieht sich schlicht auf die Anzahl der Steuerfunktionen, die unser Sender an den Empfänger übermitteln kann. Ein 4-Kanalsender kann halt nur vier Funktionen senden, wie zum Beispiel Motordrossel, Seitenruder, Höhenruder und Querruder. Brauchst du nun mehr Funktionen (zum Beispiel Einziehfahrwerk oder Schleppkupplung oder Landeklappen), dann kann das der Sender nicht mehr. Darum auch immer mein Rat: kaufe dir gleich einen Sender, der auch groß genug ist von der Zahl der Kanäle her. Bei Flugmodellen ist man mit 6 Kanälen für einige Zeit zufrieden, aber 8 oder 10 oder 12 sind sicher besser!

    Die Anzahl der Sendekanäle muss auch mit der Anzahl der Empfängerkanäle harmonieren. Die Anzahl der Empfängerkanäle muss immer gleich oder größer als die des Senders sein, wenn wir dann alle Sendekanäle ausschöpfen möchten. Ein 4-Kanal Empfänger kann halt auch nur vier Kanäle verarbeiten, auch wenn der Sender 12 Funktionen sendet.

    Du kannst also – egal ob 35MHz oder 2,4GHz – an einem Sender beliebig viele Empfänger auch gleichzeitig betreiben. Doch wird jeder Empfänger auch nur die Kanäle (also Steuerfunktionen) empfangen, die er kann. Es nutzt also nichts zum Beispiel zwei 4-Kanalempfänger an einem 8-Kanal Sender zu betreiben: beide empfangen nur die ersten vier Steuerfunktionen. Denn jede Steuerfunktion (oder grob gesprochen jedes Servo) kommt genau in einen Steckplatz des Empfängers. Und diese Steckplätze spiegeln im Grunde genommen die Kanäle wieder.

    Ein große Ausnahme bildet hier das „S-BUS“-System von robbe Futaba. Da haben die Empfänger zusätzlich zu den normalen Kanälen noch einen Steckplatz, an dem ALLE Senderkanäle (also alles Steuerfunktionen des Senders) ankommen. Daran kann man nun (als Sternverkabelung) beliebig viele von diesen S-BUS-Servos (oder normalen Servos, die aber mit einem speziellen Adapter) anschließen. Jeder S-BUS-Empfänger kann also alle Senderkanäle ausgeben, egal ob der Sender 8, 10, 12 oder 18 Kanäle hat!

    Ich hoffe, ich habe deine Verwirrung lindern können!

    Klaus

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.