Sagt selbst, war das nicht ein schöner Sommer letztes Jahr? So schön anzuschauen war der blaue Himmel mit den weißen Wölkchen, dass mich einmal mehr die Lust überkam, ein Segelflugzeug mein Eigen zu nennen. Nun war aber der Sommer derat fortgeschritten, dass ich aus einem Baukasten bei aller Emsigkeit sicherlich kein Modell mehr hätte basteln können. Folglich sollte es dieses mal ein ARF-Segelflugzeug werden. Ob des guten Rufes der Multiplex Modelle erstand ich einen Easy Glider, einfach deshalb, weil er zusätzlich Querruder hat und daher auch für einige Kapriolen gut sein soll. Und wahrlich soviel vorab: das ist er!

easy-glider-multiplex342Schneller Zusammenbau

Nun, von einem Bau darf ich mich nicht erdreisten zu sprechen, es war vielmehr ein Zusammenstecken der Einzelteile. All das kann auch wegen des Mangels an erzeugtem Schmutze in der Guten Stube erfolgen, so konnte meine liebe Mutter mir während der Entstehung des Modells Gesellschaft leisten und wir uns nett unterhalten. Wenn ich mich recht entsinne, habe ich vier oder fünf gemütliche Abende benötigt, dann war der kleine Rabauke fertig.

In der Tat war dann am Wochenende des Jungfernfluges auch wieder ein herrliches Kaiserwetter. Flugs die Akkus (ja, ich habe mir einen zweiten Akku geleistet) geladen und hinaus auf unsere Flugwiese. Und wie es sich gehört, machte ich vorab einen Reichweitentest, der auch keinerlei Hindernisse in den Weg legte. Motor auf volle Drehzahl gestellt, einen Schubs und der kleine Schelm steigt gen Himmel, dass es eine wahre Wonne ist! Von solchen Errungenschaften der modernen Technik konnten mein lieber Vater und ich dazumal nur träumen. Damals brachte ein kleiner stinkender und ölender Verbrenner unsere schönen Segelflugzeuge auf Höhe.

Und einmal auf der rechten Höhe, dann segelt und gleitet der Gute ganz famos, dass es eine wahre Pracht ist. Schon beim allerersten Fluge stieg auf eine beachtliche Höhe. Sind wir dann wieder beinahe unten, dann machen wir im Handumdrehen oder besser “Knüppelbewegen” den Motor wieder an und fix geht es wieder hinauf, um das Spiel von neuem zubeginnen. Ohne den Akku über Gebühr zu belasten, kann ich damit geschwind eine halbe Stunde verbringen.

Mein Fazit: Ein vorzüglicher kleiner Schelm, schnell gebaut und fabelhaft zu fliegen. Dabei so schmutzbefreit, dass ich ihn auch gerne im Sommer des Abends fliege, nachdem ich tagsüber mein Geld verdient habe!

4 Kommentare zu “Easy Glider von Multiplex – RC Segelflugzeug”

  1. am 8. Oktober 2011 um 03:02 1.Roberto schrieb …

    Hallo Klaus, schöner Beitrag von dir und für mich interessant weil ich gerade vom Flieger Fieber gepackt wurde. Sag mal was mich als Neuling interessiert ist: bis wie viel km/h Windgeschwindigkeit darf oder sollte ein Neuling fliegen, und ab wann sollte er besser sein Flieger am Boden lassen?
    Ist die RC Fliegerei ein reiner Sommersport?
    Viele Grüße und weiter so mit der tollen Webseite…
    Roberto

  2. am 11. Oktober 2011 um 15:39 2.Klaus schrieb …

    Hallo Roberto,

    nun, die Windgeschwindigkeit sollte in jedem Fall – egal ob Einsteiger oder Profi – deutlich geringer sein als die Geschwindigkeit des Modells! Sonst fliegst du nämlich auch gegen den Wind nur rückwärts und kommst nicht zur Flugwiese retour.

    Schwieriger zu beherrschen als die reine Windgeschwindigkeit sind allerdings die Böen, die Wirbel, die mit starkem Wind einhergehen. Die wirbeln unsere Modelle tüchtig herum und gerade als Einsteiger fehlt einem die richtige Reaktion darauf. Außerdem sind gerade Einsteigermodelle nicht so wendig, als dass auch ein Profi mit ihnen auch heftige Böen schnell aussteuern könnte. Sie sind halt etwas träger, was dem Einsteiger hilft, aber Grenzen bei windigem Wetter setzt.

    Mein Tipp: ab Windstärke 3-4 sollte der Einsteiger besser am Simulator üben! Später mit schnelleren und agilen Modellen kann man bis in den Sturm hinein fliegen.

    Nein, Modellflug ist kein reiner Sommersport! Auch und gerade im Winter kann man herrliche Flugtage erleben. Man muss halt für innere Wärme sorgen, sonst wird es unangenehm kalt. Und es wird im Winter auch gerne mit speziellen Modellen (Slowflyer und kleine Hubschrauber) in Hallen geflogen, das ist etwas ganz Famoses!

    Liebe Grüße

    Klaus

  3. am 26. Juni 2013 um 22:34 3.Wilhelm Zinken schrieb …

    guten Abend Klaus,

    ich möchte als Einsteiger mit dem Modellflug beginnen.
    Ausrüstgung ist teilweise vorhanden, da ich bis vor kurem Regatta Segler war.
    Ich wohne nun in der Eifel. Wenn ich zehn Schritte aus meinem Grundstück mache stehe ich auf der schönsten Flugwiese in Hanglage.
    So weit so gut. Den Tip mit dem Easy Glider nehme ich gerne an.
    Wie aber erlernt mann den Umgang mit einem über 3 Achsen zu steuernden modell am besten?
    Ich bin schon etwas älter un kenne die Zeiten der Balsaholzbauweisen noch aus den 70 zigern.

    schönen Abend nochmals
    Wilhelm

  4. am 19. September 2013 um 09:48 4.Klaus schrieb …

    Hallo Wilhelm,

    also für ein Schaummodell wie den EasyGlider von Multiplex bedarf es keiner sonderlichen Baukenntnisse. Zum Erstfulg rate ich Dir einen Modellbauverein mit Flugplatz aufzusuchen oder im Simulator zu üben.
    Oder schau dir auch mal meine Videos dazu an:
    http://www.rc-modellbau.de/video-ruderkontrolle-rc-flugzeug.html

    http://www.rc-modellbau.de/video-schwerpunkt-bestimmen-beim-rc-flugzeug.html

    Eigentlich kannst du dabei nicht viel kaputt machen. Eine Flugwiese wo eventuell eine härtere Landung auch mal verkraftet werden kann wäre optimal (z.B. hohe Wiese). Ansonsten üben üben üben.

    Viele Grüße

    Klaus

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.