Hi liebe RC Modellbau Fans,

da Klaus zur Zeit etwas wenig Zeit zum Schreiben hat, weil seine Mutter wegen eines Nierensteins im Krankhaus liegt, kommt hier mal ein Beitrag von mir. Und zwar möchte ich meine neue Beitragsserie beginnen mit dem Thema RC Hubschrauber für Anfänger, genauer gesagt: Wie fange ich mit dem Heli fliegen richtig an?
Wir erhalten diesbezüglich sehr viele Fragen von Einsteigern, darum möchte ich vor allem den Anfängern unter euch ein paar Tipps geben. Los gehts.


Wie fängt man richtig an RC Helis zu fliegen?
Wer sich wirklich mit dem Hobby Heli fliegen beschäftigen möchte und ernsthaft daran interessiert ist diesen zu beherrschen, sollte nicht einfach drauflosfliegen. Den Fehler habe ich zu Beginn nämlich auch gemacht.

Wer noch nie einen Heli geflogen hat, sollte seine ersten Versuche mit einem Flugsimulator üben (z.B,. „Phoenix“ oder “EasyFly”). Hier könnt ihr vor allem nichts kaputt machen:-)


Koax- oder Single-Rotor?
Hat man mit dem Simulator die ersten Erfahrungen gesammelt, kann man sich an einem echten RC Heli versuchen.
Für den Einstieg eignet sich ein kleiner Koaxialheli oder ein Heli mit Single-Rotor. Die Single-Rotor Variante ist einen Tick wendiger und dafür einen Tick weniger eigenstabil. Da entscheidet meist auch die Optik, denn das Teil muss ja auch ein bisschen geil aussehen.

Die Koaxial-Hubschrauber lassen sich relativ schnell auch von einem Anfänger beherrschen. Vor allem, wenn man keinerlei Ahnung von Helis hat und auch nicht mit einem Simulator geübt hat. Dafür verliert man aber schnell den Spaß dran. Ein eingefleischter Modellpilot, der z.B. bisher nur Flächenmodelle geflogen hat, kann mit einem Koax / Single-Rotor mal schnell Heli-Luft schnuppern ohne gleich viel Geld investieren zu müssen. Er wird aber schnell die Lust daran verlieren, weil die Dinger nicht viel mehr können als auf der Stelle zu schweben.

Das Schöne an beiden Varianten ist, dass man sogar zu Hause im Wohnzimmer oder Büro super üben kann. Außerdem trainiert man so den Auge-Hirn-Regelkreis und erlernt gleich die richtigen Reflexe.

Koaxial Hubschrauber

Ein Koaxialhelikopter
Der Combat Twister Yellow RTF 2.4 GHz von Nine Eagles

heli-mit-single-rotor-rc-modellbau

Ein Single-Rotor Heli
Der Bravo SX RTF 2.4GHz von Nine Eagles

Wer nicht vollständig talentbefreit ist, kann auch direkt mit einem  Flybarless wie z.B. den „Blue Arrow CP“ von robbe anfangen. So ein Heli sollte nicht zu groß sein, weil beim Crash die Kleinen weniger schnell kaputt gehen. Mehr Masse bedeutet auch höhere Kräfte beim Crash. Der „Blue Arrow CP“ zum Beispiel kann auch mal auf der Wiese abstürzen, ohne das gleich etwas kaputt geht.


RTF oder ARF Heli Modelle?
RTF-Modelle, also Modelle die bereits flugfertig zusammengebaut sind, egal ob  Koax / Single-Rotor, sind für den Einstieg auf jeden Fall ok. Ihr Nachteil ist, dass die Dinger oft mit einem eigenen Sender geliefert werden, den man dann oftmals nur für dieses Modell nutzen kann. Hat man davon mehrere Modelle, dann hat man auch mehrere Sender. Und meist sind diese Sender nicht das Gelbe vom Ei, gerade gut genug für die kleinen Dinger. Wem das nichts ausmacht, der ist hiermit auf jeden Fall gut bedient.

Besser sind daher sogenannte ARF-Modelle. Die Abkürzung ARF steht für “Almost Ready to Fly”. Dies bedeutet, dass nach dem Auspacken nicht mehr viel zu erledigen ist, bis das Modell fliegt. Einzubauen sind meistens nur noch die RC-Anlage (Servos inkl. Anlenkung, Empfänger, Regler) und Antrieb. Also sozusagen noch die Endmontage.
Der Vorteil von ARF-Modellen ist nun, dass man seine gewohnte Fernsteuerung nutzen kann (wenn vorhanden) oder sich gleich eine passende – und gute – RC Anlage zulegt, wenn man noch keine hat.
Nachteil: Es gibt kaum Einsteiger Helis als ARF, das geht erst ab T-Rex-Größe los. Die Ausnahme sind hier die neuen T-Rex Modelle im Komplettset.

T-Rex
Der T-Rex 100 von Align


Was ihr nicht tun solltet!
Schwachsinnig ist (auch wenn ich ein totaler iPhone Fan bin) die Steuerung eines Helis mit dem iPhone. Das funktioniert zwar so einigermaßen, aber richtig Helifliegen lernt man damit nicht. Dazu braucht es einen Sender mit Knüppeln. Das iPhone ist einfach zu träge und zu ungenau dafür. Finger weg auch von Helis, die zu klein sind oder vom Flohmarkt. Meist bekommt ihr hier gar keine oder sehr schwer passende Ersatzteile.


Der nächste Schritt mit T-Rex und Co.
T-Rex Helimodelle und Co. sind etwas für den nächsten Schritt, wenn man die Grundlagen gut beherrscht. Sie sind entweder mit Paddeln ausgerüstet oder – state of the art –  flybarless (flybarless = Moderne Elektronik eliminiert auch das Paddel und Kreisel, sie sorgt für Stabilität auch ohne Paddel.). Die T-Rex Modelle sind nicht unbedingt schwer zu fliegen, obwohl man schon wissen muss, was man tut. Wenn man mit einem Koax/Single-Rotor im Schlaf schweben und fliegen kann, dann darf man sich auch an die T-Rexe herantrauen. Am besten lernt man das Ganze in der Gruppe. Entweder im Verein oder mit Wildfliegern. Hauptsache ein erfahrener Lehrer steht einem zur Seite.


Die ersten Flugversuche:
Lektion 1: Schweben üben
Zunächst sollte man sich auf das Schweben konzentrieren. Gut ist es, 2 CFK-Rohre mit Tischtennisbällen an den Enden über Kreuz an die Kufen des Helis zu befestigen. Damit kippt er nicht so leicht um (Stichwort Trainingsgestell). Dann die ersten Hüpfer machen: Vorsichtig Pitch geben und langsam abheben. Für die allerersten Hüpfer nicht so hoch fliegen. Stattdessen den Heli gerade mal leicht werden lassen. Dabei sollte man sich unbedingt auf den Heckrotor konzentrieren. Das ist die erste Funktion, die man lernen muss.
Tipp: Immer auf den Bug des Helis schauen, nie auf das Heck! Dann steuert man automatisch richtig entgegen.

Lektion 2: Abheben und schweben
Hat man das mit dem Heck “drauf”, dann kann man mit dem Heli abheben und schweben.
Tipp: Nicht zu tief (ich weiß ich weiß:-) schweben, sondern ca. auf Augenhöhe. Dann ist der Heli aus den Wirbeln heraus, die der Rotor am Boden erzeugt und fliegt wesentlich ruhiger. Stichwort Bodeneffekt.

Lektion 3: Heli hin und her bewegen
Wenn das Schweben schon ganz gut funktioniert, dann langsam und vorsichtig den Heli zur Seite hin und her bewegen. Also sozusagen vor sich her pendeln. Klappt auch das gut, dann langsam und vorsichtig liegende Achten vor sich Fliegen. Am Anfang sollte man die Kurven immer von sich weg fliegen und nicht auf sich zu.

Lektion 4: Rundflüge
Beherrscht ihr Lektion 3, dann könnt ihr Rundflüge mit Kurven starten.
Fliegt dabei auch mal auf euch zu und schwebt dann mit der Nase des Helis in eure Richtung. Das ist das Schwierigste beim Schweben!


Wenn Ihr dann richtig fit seit, gehts ran den den Kunstflug:-) Aber das ist eine andere Geschichte.


Mein Fazit lautet daher:
Wer mal eben in die Heliwelt schnuppern möchte ohne große Ambitionen: Koaxil Heli oder Heli mit Single-Rotor
Wer mehr als etwas Schweben möchte, aber keinen großen Aufwand betreiben will: kleine Flybarless wie „Blue Arrow CP“
Ambitioniertes Helifliegen und  ernsthafter Einstieg: T-Rex und Co.



12 Kommentare zu “Thema: RC Helis für Anfänger – Wie fange ich an?”

  1. am 25. April 2012 um 13:49 1.Flo schrieb …

    Guter Beitrag.Sehr hilfreich.

  2. am 8. Mai 2012 um 13:33 2.Mathi schrieb …

    Hi…

    Ich suche für meinen Sky King HCW 8500 / 8501 92cm. ein passendes Trainingsgestell,könnt ihr mir da was emfehlen? Kunststoff oder doch Alu,gibt ja so einige?! Vielen Dank… :)

  3. am 9. Mai 2012 um 15:21 3.Flo schrieb …

    Ich würde Alu nehmen , weil das einfach stabiler ist und auch härtere Bodenkontakte als Kunststoff aushält.

  4. am 16. Mai 2012 um 09:56 4.Klaus schrieb …

    Hallo Mathi,

    ich möchte dir ganz einfach zwei über Kreuz gespannte CFK-Rohre (ca. 4-5mm Durchmesser, ca. 1m Länge) empfehlen. An den Enden befestigst du Tischtennisbälle und das so erhaltene „X“ spannst du mit Kabelbindern unter deinen Heli.

    Mit diesem Trainingsgestell haben schon Generationen von Helipiloten begonnen!

    Viele Grüße

    Klaus

  5. am 16. Mai 2012 um 14:24 5.Flo schrieb …

    So geht es auch.
    :)

  6. am 15. Juni 2012 um 19:27 6.Flo schrieb …

    Kann man mit dem T-Rex 100 eigentlich 3D fliegen?

  7. am 18. Juni 2012 um 17:05 7.Klaus schrieb …

    Lieber Floriwee oder wie auch immer du gennant wirst, denn zumindest ein Vorname würde der Höflichkeit Genüge tun. Sei´s drum, um auf deine Frage zu antworten: Nein, das kann man leider nicht. Beid en T-Rexen fängt 3D mit dem 250 an.

    Viele Grüße

    Klaus

  8. am 21. August 2013 um 02:45 8.Dominik schrieb …

    Hallöchen,

    ich bin auch absoluter Neuling mit fliegen. Hab mit nem Volitation 9053 angefangen. Das klappt auch schon sehr gut, aber er ist mir jetzt schon etwas zu langweilig. Er ist halt einfach zu schwach um draußen zu fliegen. Jetzt würde ich mir gerne einen Single Rotor Heli zulegen. Ich habe mir erstmal den MJX F645 ausgesucht. Hat jemand Erfahrung mit dem Heli?

    Gruß
    Dominik

  9. am 17. November 2013 um 15:48 9.kai schrieb …

    Hallo,

    Ich hab vor kurzem ein Volitation Pro geflogen 3-kanal als Koax.
    Er wird mir aber nun langweilig und er hat outdoor keine guten Flugeigenschaften, da extrem windempfindlich.
    Ich liebäugel mit einem Blade 500 3D.
    Ist das ein schritt zu viel oder kann ich es wagen???

    Gruß Kai

  10. am 20. November 2013 um 10:13 10.Klaus schrieb …

    Hallo Kai,

    mit etwas Übung könnte es gehn.
    Wobei ich eher zu einem größeren Heli tendieren würde.
    Da diese einfach besser und einfacher zu fliegen sind.

    Viele Grüße

    Klaus

  11. am 21. November 2013 um 18:14 11.kai schrieb …

    Hallo Klaus,

    Danke für deine Nachricht.
    Zu welchem Heli würdest Du dann raten?
    Schön wäre’wenn er nicht großartig teurer wäre als der blade 500.

    Gruß Kai

  12. am 25. November 2013 um 10:35 12.Klaus schrieb …

    Hallo Kai,

    Ich würde einen aus der T-Rex Reihe kaufen.
    Die sind bestimmt etwas teurer als der Blade,da sie auch einfach etwas größer sind.
    Aber ich denke, damit kannst du nichts falsch machen.
    Das wäre meine Empfehlung.

    Viele Grüße

    Klaus

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.