robbe asw 15Eine Orchidee – so heißen wir die manntragenden eleganten Segelflugzeuge, die fehlte mir noch in meinem Flugzeugpark. Wie fabelhaft, dass Robbe uns eine solche anbietet. Aus Schaum, bei Robbe “Arcel” genannt, und somit schnell gebaut und nicht gar so zimperlich, wenn eine Landung mal nicht so rühmlich verlaufen sollte. Dazu kommt sie noch mit einem Elektromotor im wohlgeformten Näschen daher, um sie auf redliche Höhe für´s geruhsame Thermikfliegen zu bringen.


Rumpf mit Kohlefaserrohr

Die Wandlung vom Baukasten in eine fertige und einsatzbereite Flugmaschine geht unschwer von der Hand. Der Rumpf birgt in seinem inneren ein Kohlefaserrohr, was ihn nahezu unverwundbar werden lässt, auch gegen meine ab und an nicht so sanften Behandlungen. Uns bleibt nur die Installation von RC-Anlage und Antrieb zu erledigen. Gleichwohl wir solche Angelegenheit flugs in ein oder zwei Abenden erledigen könnten, so sollten wir uns doch tunlichst etwas Zeit dafür nehmen, um alles picobello zu verrichten. Ein unbeschwertes Flugvergnügen für lange Zeit wird der Dank an uns dafür sein!

Hurtig ist die Maschine auf der Flugwiese zusammengebaut: alleine zwei Schrauben sorgen für die eherne Befestigung von Flügel und Leitwerk. Reichweitenkontrolle erfolgreich absolviert und hernach ein kleiner Schubs aus der Hand, da gleitet sie elegant von dannen, meine Hübsche! Flugs den Motor angeschaltet und hinauf schwingt sie sich, nicht zu schnell jedoch gar nicht schwachbrüstig. Geschwind sind wir hoch genug und ich schalte den elektrischen Treibling wieder aus. Ja, das ist einmal ein schönes Flugbild! Leicht wippen ihre Flügel, ganz so wie es auch bei den Großen geschieht.


Wahrlich ein Modell für den Einstieg

Mit ihrer redlichen V-Form macht sie keine Unsinn, ja ich denke in aller Bescheidenheit, dass die ASW 15 das perfekte Modell für den Einsteiger in unser schönes Hobby ist. Gleichwohl bereitet sie auch mir als altem Hasen viel Freude, hat sie doch ein wunderbares Flugbild und lässt sich vortrefflich in der Thermik bewegen. Selbst kleine Blasen werden von ihr dankbar angenommen. Gar nicht selten fliege ich sie bis der Abendhimmel sich verfinstert und es zappenduster wird. Mit den letzten Sonnenstrahlen erfolgt dann die Landung bei Fuß. Das sind jene Erlebnisse, die unser Hobby so wunderschön machen. Wie gerne hätte ich ein solches Flugzeug in meinen Anfangstagen mein Eigen genannt, so manches Fiasko als Anfänger wäre mir erspart geblieben.

Das wäre beinahe das Ende der Geschichte gewesen. Wenn, ja wenn ich nicht in meinem Kellerraum meine alte “Flitsche” wieder entdeckt hätte. Mein treues Gummiseil, mit dem ich meine Segler gestartet habe. Und so dachte ich, das müsste doch auch heute noch trefflich  seinen Dienst verrichten. Ja und die gute ASW15 hat ja auch eine Seglernase, die gegen Spinner und Luftschraube getauscht werden kann und hurtig aus dem Motorsegler einen reinen Segler zaubert. Wie gut, dass ich das Gummiseil dazumal fein mit Talkum bepudert und sorgfältigst verpackt hatte, so war es auf der Stelle wieder einsatzbereit. Und siehe da: mühelos schwingt sich die ASW 15 am Seil empor und hält sauber die Spur. Das Seil löst sich und anmutig zieht der Segler seine Bahnen. Da fühle ich mich sogleich wieder 20 Jahre jünger, alldieweil ich damals all so oft meine Segler derart gestartet habe. Nun und auch daran merke ich, dass ich älter bin: habe ich heute einen ganzen Nachmittag mit dieser Startprozedur verbracht – Starten, Landen Seil holen, Starten, Landen.. – ja, dann merke ich es heuer schon in den alten Knochen!

robbe-asw-15-KDigi002

Auf dem Bild: Die ASW15 hat auch eine Seglernase und kann schnell vom Motorsegler zum reinen Segler umfunktioniert werden.

Ich für meinen Teil habe den Schwerpunkt etwas mehr nach hinten genommen. Dadurch erreiche ich etwas mehr an Thermikempfindlichkeit und einiges mehr an Ausgangshöhe beim Hochstart, wenngleich die Gutmütigkeit etwas geringer wird. Daher möchte ich diese Maßnahme demblutigen Anfänger nicht ans Herz legen, dem Fortgeschrittenen sehr wohl, hat er damit dann noch mehr Freue an seiner ASW 15.

9 Kommentare zu “Robbe ASW 15 – RC Segelflugzeug”

  1. am 8. September 2011 um 21:57 1.Robert Distler schrieb …

    Hallo Klaus,
    habe mir auch einen Bausatz der ASW besorgt!
    Fliegst du die ASW wie orginal mit 2S oder 3S?

    Dein Bericht ist eine klare Entscheidungshilfe!

    Vielleicht kannst du mir mal dein Setup der ASW mailen

    Grüße

    Robert

  2. am 13. Oktober 2011 um 14:36 2.Klaus schrieb …

    Hallo Robert,

    ich fliege meine ASW15 mit 3S und dem original Antriebssatz von robbe.

    Ich hoffe, das hilft dir weiter! Und Glückwunsch zu deiner Entscheidung, die ASW ist einfach ein wunderbares Flugzeug.

    Viele Grüße

    Klaus

  3. am 31. Oktober 2011 um 23:37 3.Leo schrieb …

    Hallo Klaus
    Ich habe mir auch eine ASW 15 ARF von Robbe gekauft. Ich habe mich für die ASW entschieden wegen dem Bericht den du über sie geschrieben hast. Der hat mir sehr geholfen.

    Muss man viel basteln bis sie flugtüchtig ist?

    Viele Grüsse

    Leo

  4. am 2. November 2011 um 18:19 4.Klaus schrieb …

    Lieber Leo,

    da hast du dir wirklich ein schönes Modell ausgesucht, Glückwunsch!

    Nun, was versteht man unter “viel Basteln”? Für einen gestandenen Modellbauer, der schon etliche Flugmodelle in die Luft gebracht hat, ist das wenige, was zu tun ist, ein Witz. Daher ja auch der Zusatz ARF = Allmost Ready to Fly = Fast fertig zum Fliegen.

    Aber es ist halt “nur” ein fast fertiges Modell. Also wirst du noch etwas tun müssen. Die Servos einsetzen, den Motor, die RC-Komponenten, ein, zwei Teile ankleben. Das ist aber alles ganz toll erklärt und ist wirklich nicht viel Arbeit. Im Gegenteil, das macht sogar viel Spaß! Und es hat den Vorteil, dass du dein Modell dann viel besser kennst.

    Also hab keine Bange vor dem Basteln, das gehört zu unserem Hobby dazu und ist ein echter Spaß! Doch lass dabei immer die notwendige Sorgfalt walten. Auch wenn die Aufgaben schnell von der Hand gehen mögen, achte darauf, dass alles sauber, ordentlich und gewissenhaft erledigt ist, auf dass du redlich viel Freude mit der ASW15 haben wirst.

    Liebe Grüße

    Klaus

  5. am 2. November 2011 um 21:17 5.Leo schrieb …

    Lieber Klaus
    Danke dass du dir die Mühe gemacht hast, mir zu schreiben.
    Ich werde die ASW 15 mit viel Sorgfalt und viel Mühe zusammenbauen.

    Liebe Grüsse

    Leo

  6. am 3. November 2011 um 23:13 6.Christian schrieb …

    Ich habe ein Rc Oriole Segelflieger. http://www.maxihobby.com/images/oriole%20rc.jpg

    Er hat keine Ruder. Man steuert ihn nur mit den Propellern. Kannst du mir einen Tipp geben wie ich ihn konntrollierter fliegen lassen kann???

    C. Schäfer

  7. am 4. November 2011 um 15:46 7.Klaus schrieb …

    Lieber Herr Schäfer,

    ei, was soll ich sagen? Das “Flugmodell” ist halt leider genau ein solches, was ich keinem Einsteiger empfehlen möchte. Denn es mag für ein paar Flüge interessant sein, doch dann passiert genau das: es wird langweilig und lässt sich nicht kontrolliert fliegen.

    Nun, um diesem Vogel bessere Manieren beizubringen, müssten Sie eine richtige Fernsteuerung einbauen, Ruderflächen beweglich anbringen und diese mit den Rudermaschinen der Fernsteuerung anlenken.

    Doch ich befürchte, dass diese Maßnahmen so aufwendig und teuer sind, dass es in der Summe gescheiter ist, ein “richtiges” Modellflugzeug für Einsteiger anzuschaffen.

    Es tut mir Leid für diese Antwort, doch so ist es nun einmal…

    Viele Grüße

    Klaus

  8. am 7. November 2011 um 14:58 8.Leo schrieb …

    Lieber Klaus
    Ich habe jetzt auch die ASW 15 von Robbe.
    Was für ein Akku verwendest du für deine ASW 15.
    ( wie viel Ampere und wie viele Zellen)

    Danke im Voraus und beste Grüsse

    Leo

  9. am 9. November 2011 um 09:25 9.Klaus schrieb …

    Lieber Leo,

    nun, ich fliege meine Asw 15 mit 3s-Akkus mit ca. 1000mAh und habe damit richtig Spaß! Sie steigt sehr gut ohne dass der Motor überlastet wäre.

    Viele Grüße
    Klaus

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.