Ach, die Hubschauber, die Drehflügler, die sind ja schon großartig. Jedoch bislang hatte ich einen gehörigen Respekt, insofern ich immer gelesen hatte, dass diese ja auch ach so schwer zu fliegen seien. Bis die Koax-Hubschrauebr auf der Bühne des Modellflugs erschienen. Die sollen ja unverschämt gut fliegen und löblich einfach zu beherrschen sein, so versprach´s die Reklame und so verkünden es diejenigen, die es schon probiert haben. So habe ich mir dann die Freiheit genommen, in die Gilde der Heli-Piloten einzudringen; mit dem “Blue Arrow” von Robbe.


Hubschrauber mit 2,4 GHz Fernsteuertechnik

Der kleine Kumpan kommt fertig gebaut und mit einer 2,4GHz-Frnsteuerung einher. Nur der Sender muss noch mit Stromquellen bestückt werden. Hier gibt mir Robbe allerdings Anlaß zu Tadel: der Sender möge doch tatsächlich mit Batterien bestückt werden, falls keine Akkus zur Hand sein sollten. Nun, das ist weder ökologisch zu vertreten noch trägt es zur Sicherheit bei. Wie schnell sind Batterie erschöpft. Nein, Batterien haben im Flugmodelbau nichts zu suchen! Also besser ist´s wir wappnen den Sender diektement mit Akkus. Fein gebaut und montiert ist er aber schon der “Blue Arrow”. Blau eloxiertes Aluminium all überall schimmert dem Betrachter entgegen, sehr ansehnlich und apart, das alles.

robbe-koax-heli-blue-arrow-03

Pustekuchen, von wegen Hubschrauber sind kompliziert und schwierig! Die Drehzahl erhöht und flugs erhebt sich der “Blue Arrow” in die Lüfte. Und in der Tat, wie angenagelt verharrt er auf der Stelle im Raum. Ein wenig höher, ein wenig tiefer, Gieren, ganz famos macht er alles. Recht träge folgt er den Steuerbefehlen, die ich ihm erteile. Aber dafür ist er ein wahrlich gutmütiger Geselle, der Fehler gerne und großzügig verzeiht. Und schier nicht kaputt zu bekommen ist er obendrein. Da muss schon viel zusammenkommen, dass er die Flügel hängen lässt.


Stellrädchen erhöht Wendigkeit

Etliche Akkuladungen habe ich verbracht, dann wurde es uns etwas öd, dem Blue Arrow und mir ob seiner Schwerfälligkeit. Aber die Herren Konstrukteure haben dem quirligen Kumpan ein Stellrädchen verpasst, mit dem ich alsdann die Ausschläge leichterdings vergrößert und seine Wendigkeit erhöht habe. Ei, jetzt reagiert er beileibe direkter und ich kann ihn auch im Garten fliegen, sofern kein oder nur ein wenig Wind weht. Obacht: das Rädchen aber nicht zu weit aufdrehen sonst kollidieren Teile der Mechanik miteinander!

robbe-koax-heli-blue-arrow-04So spaziere und fliege ich nun bei schwachen Winden mit dem BlueArrow durch den Garten oder gar – wenn die liebe Mutter nicht zuschaut- in der Guten Stube. Aber bitte nicht verpetzen!
Ziellandung auf dem Tisch oder sonstige Spirentzchen mit der Hupfdohle gelingen mir unterdessen schon ganz vortrefflich.

Ein Kommentar zu “Robbe Coaxial Heli Blue Arrow – RC Helikopter”

  1. am 9. Januar 2010 um 17:17 1.Theo schrieb …

    Ich bin auch über den Blue Arrow zum H-Fliegen gekommen wie die Jungfrau zum Kind.Geil, das Teil! Sieht cool aus mit den ganzen Aluteilen und fliegt erste Sahne!Damit bin ich der Star wenn wir im Winter in der Halle fliegen. Alle eiern mit Schokies rum und der Theo mit´m Heli! Hätten die Kollegen mir gar nicht zugetraut, hehehe…

    Jetzt haben sich noch mehr den Blue Arrow gekauft. Bin ich nicht mehr der Held :-)

    Ich will das Ding auch mal draußen brennen lassen, habe gehört bei Wind ist das uncool.werde ich trotzdem machen, bei wenig Wind, bin doch ´n Kerl und kein Mädchen :-)

    Theo

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.